Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Ausstellung’

Zeitungsartikel

15. Juni 2009

sz120609Zum 80. Geburtstag von Anne Frank veröffentlichte die Saarbrücker Zeitung einen Artikel zur Ausstellung und zum Blog: Den gibts hier (pdf).

Gästebuchimpressionen (2)

4. Juni 2009

Gästebuchimpressionen (1)

2. Juni 2009

Kitty : mein Tagebuch

2. Juni 2009

Das Tagebuch der Anne Frank ist Symbol und Dokument zugleich: Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Naziverbrecher und Dokument der Lebenswelt einer einzigartig begabten jungen Schriftstellerin. Anne Frank schrieb : „Mit schreiben kann ich alles ausdrücken, meine Gedanken, meine Ideale und meine Phantasien.“

Zu diesem Thema hat die Kreativwerkstatt „kunst & werk“ von Sabine Brosius aus Mettlach zusammen mit der Künstlergruppe amisART aus Merzig einen Workshop als Begleitprogramm zur Anne Frank Ausstellung in der Stadthalle angeboten. Acht Jugendliche im Alter von 10 – 18 Jahren ließen ihrer Phantasie freien Lauf und aus Tagebuch-Rohlingen gestalteten sie ihr eigenes Tagebuch. Hier wurde Stoff besprüht, beklebt und bemalt und anschließend auf Karton gezogen.

Die Teilnehmerinnen hatten auch die Möglichkeit, das dazugehörige Geheimversteck aus einen Schuhkarton passend zum Tagebuch zu gestalten. Die spontane Lösung des Problems stieß auf große Begeisterung und wurde schnell von allen Teilnehmerinnen umgesetzt. Nach Abschluss des Workshops waren alle sehr stolz auf ihre Ergebnisse, wie man auf den Bildern sehen kann. Wie man hört, waren auch die Eltern begeistert. Alles in allem eine runde Sache.

Die Ausbildung zum Ausstellungslotsen

26. Mai 2009

Am Dienstag, dem 19. Mai, trafen wir, die künftigen Ausstellungslotsen, uns zum ersten Mal im Gebäude der CEB-Akademie Merzig. Dort lernten wir die später, während der Begleitungen, anzuwendenden Methoden kennen: Gallery Walk und Ein ganz ‘normaler’ Tag.

Bei dem Gallery Walk werden verschiedene Bilder auf Flipchart - Bögen geklebt. Die Schüler werden in kleine Gruppen eingeteilt, welche nun mit Filzstiften an den Rand schreiben, was sie meinen, auf dem Bild zu sehen. Nach etwa 3 bis 10 Minuten wechseln die Gruppen die Bilder. Dies wird so lange gemacht, bis jede Gruppe an jedem Bild einmal war.

Beim ganz ‘normalen’ Tag wird ein durchschnittlicher Tagesablauf der Gruppe erstellt - also vom Aufstehen über Schule und Hobby bis hin zum Schlafengehen. Nun werden kleine Karten ausgeteilt, auf welchen verschiedene Gesetze stehen, die die Nazis gegen die Juden erlassen haben. Nun werden die Karten chronologisch vorgelesen und alle durch dieses Gesetz eingeschränkten Aktivitäten eingeklammert und alle durch dieses Gesetz verbotenen Aktivitäten durchgestrichen. Dies wird so lange gemacht, bis alle Gesetze “durchgesetzt” wurden und alles notwendige durchgestrichen bzw. eingeklammert wurde.

In der zweiten Tageshälfte wurde die Ausstellung in der Stadthalle zum ersten Mal besucht. Auch hier wurde eine Methode vorgestellt: Die Klebepunkt - bzw. Klebezettelmethode. Hierzu wird jedem Schüler ein Haftnotizzettel ausgeteilt, die die Schüler auf das Banner kleben sollen, welches dem Schüler / der Schülerin am meisten auffällt, am besten gefällt, am meisten schockiert etc. Im Anschluss daran werden die Banner behandelt, welche mit einem solchen Zettel versehen wurden. Dabei soll jedoch der Schüler / die Schülerin sagen, warum er / sie ausgerechnet DIESES Banner ausgewählt hat - und nicht vielleicht das Nächste.

p5200001Am nächsten Tag war das zweite Treffen, welches wieder in der CEB-Akademie begann. Dieses Mal wurde besprochen, was einen guten Begleiter ausmacht und was man in bestimmten Problemsituationen tun sollte. Zu diesen Problemsituationen gehört zum Beispiel, dass die Gruppe stört, nicht aufpasst etc. Zudem wurde der Ablauf einer Begleitung allgemein besprochen. Auch dieses Mal fand die zweite Tageshälfte in der Merziger Stadthalle statt. Dort waren dann die Probeführungen, wovon man sich einen Teil einer Begleitung auf www.sr-online.de unter der Kategorie Aktueller Bericht > Archiv > Freitag, 22. Mai anschauen kann. Anschließend an die Probebegleitungen wurde der Einsatzplan erstellt.

Meine erste Aufsicht in der Ausstellung

Am Freitag, dem 22. Mai war es so weit - meine Erste Aufsicht in der Ausstellung: “Anne Frank - eine Geschichte für heute”. Pünktlich um 14 Uhr öffnete die Ausstellung ihre Türen. Nach nur wenigen Minuten kamen dann auch schon die ersten Besucher in die Ausstellung. Jedoch kam nach einem Turbostart eine ziemliche Besucherflaute, was wohl mit dem super Wetter zu tun gehabt haben muss. Um 18 Uhr schloss somit die Ausstellung ihre Türen.

Zeitungsberichte zur Eröffnung und zum Kinoprogramm

25. Mai 2009

Die Saarbrücker Zeitung berichtete bereits am Freitag über den Startschuss der Ausstellung. Den Artikel gibts hier (pdf).

Heute wird (ebenfalls in der Saarbrücker Zeitung) das Kinoprogramm zur Ausstellung vorgestellt: Klick (pdf).

Bilder Ausstellungseröffnung

21. Mai 2009

Über 70 Leute waren da, die Luft war etwas stickig, die Lautsprecheranlage beschallte alle Stockwerke des Foyers, die Musik war sehr ansprechend, ebenso die Reden und die kalten Getränke. Hier einige Fotos zur Ausstellungseröffnung:

Rede zur Ausstellungseröffnung

21. Mai 2009

Rede von Gertrud Selzer, Vorstandsmitglied der Aktion 3.Welt Saar, zur Eröffnung der Anne Frank Ausstellung am 20. Mai 2009 in der Stadthalle Merzig. Die Ausstellung wird gemeinsam von der Christlichen Erwachsenenbildung e.V. und der Aktion 3.Welt Saar organisiert.

Es gilt das gesprochene Wort.

Mehr…

Die Ausstellung ist da

19. Mai 2009

Heute ist die Ausstellung in Merzig angekommen - hier ein paar Bilder von der Ausstellung und dem Aufbau:

Morgen kanns also losgehen: Die Ausstellung wird um 20 Uhr eröffnet.

Downloads und Medien zur Ausstellung

18. Mai 2009

Es gibt einiges an Material rund um die Ausstellung:

1. Den Banner zum Einbinden in die eigene Website:
Banner Anne Frank-Ausstellung, Merzig

Den gibts hier.

2. Den Flyer zur Ausstellung mit Begleitprogramm und allem Pi-Pa-Po als pdf-Datei.

3. Das Ausstellungsplakat: Als jpg-Datei und als pdf-Datei. a_frank_plakat

4. Den Trailer zur Ausstellung: